Betriebsübernehmer und Malermeister Alexander Woldt

Als junger Malermeister übernimmt Alexander den Betrieb seines Vaters. Besonders daran? Seine Vorbereitung.

19.09.2020
3 min
Lukas Bartels

Alle Fragen & Antworten

Alexander Woldt im Plancraft Interview
Alexander Woldt im Plancraft Interview

Moin Alexander du bist schon in dem Unternehmen deines Vaters angestellt, wie kam es dazu?

Erst sollte es nur die Ausbildung als Absicherung sein, da mir der Beruf sowohl im Verkauf als auch auf den Baustellen gefiel und als ich mich mehr und mehr mit der Materie auseinander gesetzt habe, habe ich für mich die Entscheidung getroffen den Beruf weiter auszuüben.

Warum Farbe?

Farbe ist ein sehr vielfältiger Bereich, jeder nimmt sie anders wahr, jeder hat einen anderen Geschmack und es entstehen jedes mal andere Ideen. Im Bereich Farbe bin ich als kreativer Mensch gut aufgehoben.

Was ist deine Motivation für die Betriebsübernahme, also warum machst du das?

Ein großer Bestandteil der Motivation ist für mich das selbständige und selbstkritische Arbeiten, auch die Kunden, die nach einem Auftrag, mit strahlenden Augen das Endresultat zufrieden beobachten, ist für einen persönlich auch ein großer Anreiz.

Wie können es die Eltern dem Nachwuchs leichter machen, den Betrieb zu übernehmen? Wie wirst du von deinem Vater unterstützt?

Meiner Meinung nach ist das Prinzip eines Trainee-Jahres nicht verkehrt, um Grundlagen, Kommunikation und kleine Tricks zu erlernen, die ersten Baustellen werden dann noch mit begleitet und anschließend fängt man an, seinen eigenen Weg zu gehen. Die stetige Kommunikation und Berechnung von Großobjekten werden bei uns im Büro gemeinsam kalkuliert , dabei lernt man viel über den aktuellen Marktpreis und die weitere Entwicklung mit Personen die schon länger dabei sind.

Wie gehen eure Angestellten damit um, dass da nun ein Jungspund wie du kommt?

Auf der einen Seite ist man der „Spitzel“, der die Angestellten nur aushorchen soll, auf der anderen Seite merkt man, dass Viele die Chance mit einer jüngeren Person zu arbeiten wertschätzen. Sie merken, dass grundlegende Arbeiten nochmal überdacht werden und neue Herangehensweisen und andere Umsetzung in den Arbeitsalltag aufgenommen werden. Dies führt nachhaltig dazu, dass ich durch neue Technologien in meinem Gewerk das Arbeitsleben meiner Mitarbeiter deutlich leichter machen kann. Allerdings muss ich mich manchmal auch eines besseren belehren lassen, dass nicht jede neue Technologie auch besser ist, in gewissen Situationen sind herkömmliche Verfahren doch besser. Jedoch verlasse ich mich nicht immer darauf, dass dies auch immer so bleibt.

Wie gehst du damit um, dass du bald nicht mehr ein Mitarbeiter des Unternehmens sein wirst sondern ein Vorgesetzter?

Für mich als jungen Menschen ist es nicht immer angesehen einen autoritären Führungsstil zu führen, ich pflege mit den älteren Gesellen einen eher kooperativen Stil, somit fühlt sich keiner angegriffen. Es ist ein respektvoller Umgang gemeinsam und führt meiner Meinung nach zu einer besseren kommunikativen Arbeitsablauf. Durch dieses Vorgehen habe ich bisher keine Probleme, den Spagat zwischen Vorgesetzten und Mitarbeiter zu bewältigen.

Wie versuchst du neuen Wind reinzubekommen?

Der frische Wind kommt eigentlich ganz von alleine, man lernt auf den Weiterbildungen andere Arbeiten, andere Firmen und andere Personen kennen, die das gleiche Handwerk alle anders ausüben, aber das gleiche Ergebnis erzielen, da nimmt man das ein oder andere mit und bringt es in der Firma mit ein. Von den Kollegen/Mitarbeitern erhält man die nötige Kritik und Diskussionen ob und wie sich Materialien Maschinen und Werkzeuge in den Arbeitsweisen erfolgreich mit einbringen lassen.

Bist du bereit neue Arbeitsmethoden oder Tools einzuführen, die euch einen Mehrwert bieten würden?

Es gibt leider wenige Tools die wirtschaftlich so viel bringen, um ein ganzes System umzustellen, aber grundsätzlich gibt es in unserer digitalen Welt in nicht allzu ferner Zukunft Neuerungen und Tools die man dann nicht mehr missen möchte, der Fortschritt geht ja immer weiter.

Setzt du dich denn darüber hinaus auch mit IT- und Digitalisierungsthemen auseinander, wie der Cloud, die für deinen Betrieb relevant sein zu können, um auch in Sachen IT-Infrastruktur aktuell und wettbewerbsfähig zu sein?

Natürlich setzt man sich auch mit der Digitalisierung und den erforderlichen IT-Themen auseinander, aber solange die ältere Generation noch dabei ist, ist es schwer da einen Kompromiss zu finden. Die Vorrichtungen, für eine Umstellung, auf den neuesten Stand, sind aber bereits getroffen und werden dann von Zeit zu Zeit aktualisiert. Durch die Cloud hat man Angebote Aufmaße auf allen Endgeräten parat, was oftmals ein großer Vorteil ist um die Absprachen mit dem Kunden einfacher zu gestalten.


Gib uns Feedback

Wir wollen auf diesem Blog über Themen schreiben, die dich interessieren und dir wirklich helfen. Schreib uns, was dich beschäftigt: feedback@plancraft.de